Honorar und Festpreise

Für außergerichtliche Beratung und/oder Vertretung  (einschließlich Erstberatung, Verhandlung, Schlichtung, Konfliktbereinigung) legen wir gemeinsam mit Ihnen vor Beginn unserer Tätigkeit, die Einzelheiten des Mandats fest, einschließlich der Abrechnungs- und Vergütungsfragen. Wir rechnen normalerweise auf Zeitbasis ab, zu den mit Ihnen vereinbarten Stundensätzen. Wir sind auch alternativen Vergütungsmodellen gegenüber offen, einschließlich Festvergütungen für bestimmte Rechtsprodukte. Wir besprechen diese gerne mit Ihnen. Wir achten darauf, dass das Honorar für unsere Dienstleistung dem von uns eingebrachten Mehrwert entspricht.

​Für bestimmte Aufgaben – wie beispielsweise die Prozessvertretung – ist es uns gesetzlich nicht gestattet, Honorare zu vereinbaren, die niedriger sind, als die gesetzlich festgelegte Vergütung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Für solche Mandate müssen wir mindestens die gesetzliche Vergütung nach Maßgabe von § 4 Abs. 2 S. 1 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) verlangen. Die Höhe der gesetzlichen Gebühren auf Grundlage des RVG bemisst sich nach dem Streitwert der Angelegenheit. 

Beratungspakete

Start-up Post Brexit Basic

Die Rechtsfähigkeit eines Unternehmens in Deutschland bestimmt sich Post-Brexit nach dem satzungsmäßigen (Gründungs-) Sitz seiner Verwaltung. Eine bloße unselbständige Niederlassung beispielsweise einer Ltd. wird in Deutschland künftig rechtlich inexistent. Um Rechtsfähigkeit zu erlangen, bedarf es u.a. der Gründung einer eigenen Gesellschaft in Deutschland.

Das Start-up Paket Basic (Post-Brexit) beinhaltet:

  • Start-up Checklist,
  • Erstellen eines individuellen Gesellschaftsvertrages für eine GmbH,
  • Bestellung eines Geschäftsführers,
  • Erstellen eines Geschäftsführeranstellungsvertrages,
  • Vertraulichkeits- und Geheimhaltungsvereinbarung (Non-Disclosure Agreement)

Die Notarkosten und die Gebühren für das Handelsregister sind im Paket nicht enthalten und werden zusätzlich berechnet.

Sie interessieren sich dafür? Alles was Sie zunächst tun müssen ist, mit mir in Kontakt treten.

Start-up Post Brexit Premium

Beinhaltet die Leistungen des Start-up Paket Basic Post-Brexit und zusätzlich das Erstellen eines Vertriebsvertrages.

Sie interessieren sich dafür? Alles was Sie zunächst tun müssen ist, mit mir in Kontakt treten.

Markenschutz XL Brexit Paket

Der Brexit hat Wirkung auf Markenrechte. Unionsmarken und Gemeinschaftsgeschmacksmuster gelten nur im Gebiet der EU und verlieren damit nach Brexit den Schutz in England. Rechteinhaber, die einen solchen Schutz weiterhin benötigen, müssen deshalb eine entsprechende nationale britische Marke oder ein Design erlangen.

Meine anwaltlichen Leistungen im Markenschutz XL Brexit Paket beinhalten:

  • Erstberatung zum Kennzeichen, den Voraussetzungen einer erfolgreichen Markenanmeldung, das Anmeldeverfahren, Aufteilung von Waren- und Dienstleistungen nach Nizza- Klassifikation und den Anmeldegebühren,
  • Prüfung eines für die Anmeldung von bestehenden Unionsschutzrechten in England ein prioritätswahrendes, vereinfachtes Anmeldeverfahren, 
  • Markenrecherche im Markenregister, Prüfung von Schutzhindernissen, Anmeldung beim IPO.

Anmeldegebühren von Patent- und Markenämter und Kosten für externe Datenbanken werden zusätzlich berechnet.

Sie interessieren sich dafür? Alles was Sie zunächst tun müssen ist, mit mir in Kontakt treten.

Für alle anderen Rechtsfragen und Projekte rund um Unternehmenswachstum, Expansion, Franchise, Vertrieb oder Verkauf eines Unternehmens oder DSGVO Compliance, je nach Art und Umfang:

Beratung Zuerst 12/12

12 Stunden Rechtsberatung für die Dauer von 12 Monaten

Das Beratungsmandat für 12 Sitzungen zu je einer vollen Stunde zu einem Festpreis, abrufbar nach Absprache und Bedarf.

Die Festvergütung wird als Vorauszahlung mit Rechnungsstellung fällig und zahlbar. Die 12 Sitzungen können innerhalb von 12 Monaten nach dem Datum der Beauftragung (Eingangsstempel der Rechtsanwältin) nach Absprache abgerufen werden, nach Ablauf von 12 Monaten verfallen ungenutzte Sitzungen ersatzlos. Die angefallene Zeit buchen wir auf eine Zeiteinheit von sechs Minuten genau (Abrechnungseinheit). Einzelne geleistete, angefangene Abrechnungseinheiten runden wir auf eine volle Abrechnungseinheit auf. Im Falle einer monatlichen Festpreisvergütung wird 1 Sitzung/Monat zugeteilt und auf o.g. Basis abgerechnet. Nicht verbrauchte Zeiteinheiten werden dem folgenden Monat gutgeschrieben, längstens jedoch bis zu 12 Monaten nach Beauftragung.

Auf alle Vergütungen wird Mehrwertsteuer nach den gesetzlichen Bestimmungen erhoben.

Soweit nach dem Vorstehenden die Vergütung gemäß dem RVG als Mindestvergütung zum Ansatz kommt, wird der Betrag, um den das Honorar nach dem RVG die bis dahin abgerechneten Honorare übersteigt, zum Ende der jeweiligen Instanz abgerechnet.

Für den Fall, dass eine Erstattung der Anwaltsvergütung durch die Gegenseite in Betracht kommt, weise ich darauf hin, dass eine solche Erstattung nur in Höhe der gesetzlichen Honorare, berechnet nach dem RVG, in Betracht kommt. Das gilt auch für alle sonstigen Aufwendungen und Nebenkosten. Der Erstattungsbetrag kann daher niedriger sein als die Ihnen nach dieser Vereinbarung entstandenen Kosten.

Interesse? Nehmen Sie Kontakt auf oder vereinbaren sie einen Termin.

Beratung Zuerst 24/12

24 Stunden Rechtsberatung für die Dauer von 12 Monaten 

Das Beratungsmandat für 24 Sitzungen zu je einer vollen Stunde für die Dauer von 12 Monaten, jederzeit abrufbar nach Absprache und ihren Bedürfnissen innerhalb von 12 Monaten nach Beauftragung.

Die Festvergütung wird als Vorauszahlung mit Rechnungsstellung fällig und zahlbar. Die 24 Sitzungen können innerhalb von 12 Monaten nach dem Datum der Beauftragung (Eingangsstempel der Rechtsanwältin) nach Absprache abgerufen werden, nach Ablauf von 12 Monaten verfallen ungenutzte Sitzungen ersatzlos. Die angefallene Zeit buchen wir auf eine Zeiteinheit von sechs Minuten genau (Abrechnungseinheit). Einzelne geleistete, angefangene Abrechnungseinheiten runden wir auf eine volle Abrechnungseinheit auf. Im Falle einer monatlichen Festpreisvergütung werden 2 Sitzungen/Monat zugeteilt und auf o.g. Basis abgerechnet. Nicht verbrauchte Zeiteinheiten werden dem folgenden Monat gutgeschrieben, längstens jedoch bis zu 12 Monaten nach Beauftragung.

Auf alle Vergütungen wird Mehrwertsteuer nach den gesetzlichen Bestimmungen erhoben.

Soweit nach dem Vorstehenden die Vergütung gemäß dem RVG als Mindestvergütung zum Ansatz kommt, wird der Betrag, um den das Honorar nach dem RVG die bis dahin abgerechneten Honorare übersteigt, zum Ende der jeweiligen Instanz abgerechnet.

Für den Fall, dass eine Erstattung der Anwaltsvergütung durch die Gegenseite in Betracht kommt, weise ich darauf hin, dass eine solche Erstattung nur in Höhe der gesetzlichen Honorare, berechnet nach dem RVG, in Betracht kommt. Das gilt auch für alle sonstigen Aufwendungen und Nebenkosten. Der Erstattungsbetrag kann daher niedriger sein als die Ihnen nach dieser Vereinbarung entstandenen Kosten.

Interesse? Nehmen Sie Kontakt auf oder vereinbaren sie einen Termin.

Beratung Zuerst 48/12

48 Stunden Rechtsberatung für die Dauer von 12 Monaten 

Das Beratungsmandat für 48 Sitzungen zu je einer Stunde für die Dauer von 12 Monaten, jederzeit abrufbar nach Absprache und ihrem Bedarf innerhalb der 12 Monate nach Beauftragung.

Die Festvergütung wird als Vorauszahlung mit Rechnungsstellung fällig und zahlbar. Die 48 Sitzungen können innerhalb von 12 Monaten nach dem Datum der Beauftragung (Eingangsstempel der Rechtsanwältin) nach Absprache abgerufen werden, nach Ablauf von 12 Monaten verfallen ungenutzte Sitzungen ersatzlos. Die angefallene Zeit buchen wir auf eine Zeiteinheit von sechs Minuten genau (Abrechnungseinheit). Einzelne geleistete, angefangene Abrechnungseinheiten runden wir auf eine volle Abrechnungseinheit auf. Im Falle einer monatlichen Festpreisvergütung werden 4 Sitzungen/Monat zugeteilt und auf o.g. Basis abgerechnet. Nicht verbrauchte Zeiteinheiten werden dem folgenden Monat gutgeschrieben, längstens jedoch bis zu 12 Monaten nach Beauftragung.

Auf alle Vergütungen wird Mehrwertsteuer nach den gesetzlichen Bestimmungen erhoben.

Soweit nach dem Vorstehenden die Vergütung gemäß dem RVG als Mindestvergütung zum Ansatz kommt, wird der Betrag, um den das Honorar nach dem RVG die bis dahin abgerechneten Honorare übersteigt, zum Ende der jeweiligen Instanz abgerechnet.

Für den Fall, dass eine Erstattung der Anwaltsvergütung durch die Gegenseite in Betracht kommt, weise ich darauf hin, dass eine solche Erstattung nur in Höhe der gesetzlichen Honorare, berechnet nach dem RVG, in Betracht kommt. Das gilt auch für alle sonstigen Aufwendungen und Nebenkosten. Der Erstattungsbetrag kann daher niedriger sein als die Ihnen nach dieser Vereinbarung entstandenen Kosten.

Interesse? Nehmen Sie Kontakt auf oder vereinbaren sie einen Termin.

Sie können mich auch gerne kontaktieren, wenn Sie für ihre rechtliche Angelegenheit ein alternatives Vergütungsmodell wünschen. Ich bespreche das gerne mit Ihnen. Mein Stundensatz für außergerichtliche Tätigkeiten beträgt regulär 360 EUR / Stunde.

Facebook
Facebook
LinkedIn
Instagram
%d Bloggern gefällt das: