Dazu ein Fall aus meiner Praxis:

Meine Mandanten betreiben partnerschaftlich ein Business & Lifestyle Coaching und bieten unter anderem Mal- und Werkkurse für ihre Kunden an. Sie schmückten ihre Seite und ihren Blog mit einem (wie sie meinten allgemein zulässigen) Zitat von Karl Valentin (“Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit”). Das Zitat veröffentlichten sie auf ihrem Blog und auf sozialen Netzwerken. Einige Zeit nach der Veröffentlichung kamen sie zu mir in die Kanzlei mit einer anwaltlichen Abmahnung im Auftrag und im Namen der Erben Karl Valentins in der Hand, vollkommen fassungslos, dass sie binnen drei Tagen für ein “freies Zitat” Schadensersatz in Höhe von ca. 800,00 EUR und Anwaltskosten in Höhe von ca. 500,00 EUR, also gesamt über 1.300,00 EUR zahlen sollten. Von “Abzocke” und “Betrug” war da schnell die Rede und meine Mandanten überlegten auch, ob sie die Abmahnung aus diesem Grund voll zurückweisen und juristische Schritte gegen die Erben einleiten. Doch wie sind die Erfolgsaussichten? Hier ein Blick auf die Rechtslage in diesem und ähnlichen Fällen.

Zitierfreiheit

Nach § 51 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats zulässig, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist.

Ein solcher (gesetzlich zulässiger) rechtfertigender Zweck liegt insbesondere in drei Fällen vor:

 

  1. Zur Erläuterung des Inhalts wissenschaftlicher Werke,

  2. innerhalb selbstständiger Sprachwerke, also Texte jeder Art,

  3. innerhalb selbstständiger Werke der Musik.

 

Zur Erinnerung: Meine Mandanten hatten das Zitat zur Bewerbung ihrer Mal- und Werkkurse auf ihren Seiten gepostet. Zur Erläuterung eines wissenschaftlichen Werkes war es daher nicht. Und innerhalb selbstständiger Musikwerke sowieso nicht. Diente das Zitat aber als Beleg oder Erläuterung für die angebotenen Kurse? Eher auch nicht. Dazu hätten sie sich mit dem Inhalt des Zitats auseinandersetzen müssen. Es hätte ein inhaltlicher Zusammenhang zwischen dem Zitat und einem veröffentlichten Artikel meiner Mandanten bestehen müssen. Meine Mandanten hatten aber einfach das Zitat auf ihrer Website veröffentlicht, weil sie es schön und passend für die Bewerbung ihrer Kurse fanden und das erfüllt diese Kriterien nicht. In diesem Fall liegt grundsätzlich eine Urheberrechtsverletzung vor. Wie lang ein Zitat sein darf, bestimmt sich im Verhältnis zum Zweck des Zitats. In einem wissenschaftlichen Werk sind größere Zitate erlaubt als beispielsweise in einem kurzen Beitrag. Es darf jedoch immer nur das zitiert werden, was als Beleg für die eigenen Gedanken erforderlich ist.

 

Ausnahmen

Ganz rechtlos sind Nutzer in sozialen Netzwerken und Betreiber von Blogs bei der Verwendung von Zitaten bekannter Persönlichkeiten aber vielleicht doch nicht. Denn möglicherweise liegt ein Ausnahmefall vor, in dem die freie Nutzung auch ohne inhaltliche Auseinandersetzung, erlaubt ist.

 

  • Texte, Bilder oder Musikwerke, deren Schöpfer seit 70 Jahren tot ist, dürfen frei benutzt werden. Für diese Werke besteht kein Urheberrechtsschutz mehr,

  • Gesetze und Urteile dürfen ohne Einschränkung zitiert werden.

 

Weitere Voraussetzungen

Liegen die eben genannten Voraussetzungen für die Zitierfreiheit vor, muss auch noch Folgendes beachtet worden sein:

 
  1. Zitat darf nicht verändert worden sein (Vgl. § 62 UrhG). Denn nur das Originalzitat ist von der Zitierfreiheit gedeckt.
  2. Es muss eine korrekte Quellenangabe für das Zitat gemacht worden sein.
  3. Auch notwendig: Der Name des Urhebers muss genannt worden sein (Vgl. § 63 UrhG).

Und zum Schluss…

Der Teufel steckte in meinem Fall im Detail! 👹 Der Künstler Valentin war zum Zeitpunkt des Mandats erst seit 69 Jahren tot. 🙃 Damit bestand gerade noch Urheberschutz.

Zitierfreiheit heißt nicht grenzenlose Freiheit zum Zitieren. Es bestehen strenge Voraussetzungen für die freie Nutzung von Zitaten. Grundsätzlich gilt: Hat der Urheber (oder seine Erben) in die Nutzung des Zitats eingewilligt, darf sein Zitat auf Facebook und Co. veröffentlicht werden.

Sie interessieren sich dafür? Alles was Sie tun müssen ist, mit mir in Kontakt treten.